Einsätze

Am Mittwoch, den 16.08.2017 kam es gegen 16:30 Uhr zu einem Brand einer Hackgutmaschine. Bei Arbeiten in der Waldrandstrasse begann das Fahrzeug aus derzeit ungeklärten Gründen zu brennen. 

Beim Eintreffen stand das Fahrzeug schon unter Vollbrand, es wurde sofort mit dem Löschangriff mittels Schaum unter Atemschutz begonnen. Zusätzlich wurde eine Zubringerleitung mit einer TS aufgebaut.

Im Einsatz waren 26 Mitglieder der FF Sindelburg inklusive HLF 3, MTF und VF. Weiters waren die FF Wallsee sowie FF Strengberg im Einsatz.

Die Einsatzdauer betrug ca. 1 Stunde. Im Anschluss wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

 

 

Am 14.08 um 09:55 wurde die FF Sindelburg zu einem Verkehrsunfall auf der L6058 Richtung Wallsee gerufen. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kollidierte ein Motorradfahrer in einer Kurve frontal mit einem entgegenkommenden PKW.

Beim Eintreffen wurde der, unbestimmten Grades verletzte, Motorradfahrer bereits von den Sanitätern des Notfallhubschraubers Christophorus versorgt und danach ins Krankenhaus geflogen.

Der Lenker des PKW wurde nicht verletzt.

Die FF Sindelburg übernahm beim Eintreffen das Absichern der Unfallstelle, sowie das Bergen der beiden Fahrzeuge und die nachfolgenden Aufräumarbeiten.

Insgesamt waren 11 Mann der FF Sindelburg inklusive HLF und VF am Einsatz beteiligt, weiters wurden wir durch die FF Wallsee mit 11 Mann und RLFA sowoi HLF unterstützt.

Nach gut einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

 

 

 

Am 27. Oktober um 05:27 wurde die FF Sindelburg zu einem T1 (Fahrzeugbergung) auf der L6092 bei Rappleiten alarmiert, wo ein PKW aus ungeklärtem Grund von der Straße abkam und sich mehrmals Überschlug. Das Fahrzeug kam auf der Seite zu liegen, die Insassen konnten sich aber selbst befreien. Eine Person war leicht verletzt und wurde der Rettung übergeben.

Die FF Sindelburg war rund eine Stunde mit 9 Mann, sowie HLF3, MTF und VF im Einsatz.

 

Am 18. September um 19:30 wurde die FF Sindelburg zu einem B3 (Brandeinsatz) in Mitterhausleiten (Aschbach) alamiert. 

Beim Eintreffen am Einsatzort herrschte kein offensichtlicher Brand, aber es gab starke Rauchentwicklung durch Glutnester im Hackgut.

Mit 24 Mann sowie HLF3, MTF, VF und ALF rückte die FF Sindelburg Richtung Einsatzort aus, um die FF Aschbach zu Unterstützen. (ATS füllen mit dem ALF, Sicherung eines Ausenlagers mit Hackschnitzel)

Die Einsatzdauer betrug ca. 5 1/2 Stunden.

 

 

Am 15. Juli um 03:08 wurde die FF Sindelburg zu einem B3 (Brandeinsatz) im Altstoffsammelzentrum Wolsbach alamiert. 

Beim Eintreffen stand das Hauptlager für Hackgut der Fernwärmeanlage Wolfsbach in Brand.

Mit 12 Mann sowie HLF3 und VF rückte die FF Sindelburg Richtung Einsatzort aus, um die FF Wolfsbach mit Atemschutztrupps zu Unterstützen.

Die Einsatzdauer betrug ca. 2 Stunden.